Bei mehreren Stunden Gartenaufenthalt muss im Garten manchmal eine Möglichkeit zur Entsorgung von Abfällen persönlicher Natur vorhanden sein.

  • Dies kann eine gemeinsame Toilette im Vereinshaus mit abflussloser Grube oder mit Anschluss an das Abwassernetz sein;

  • oder eine Toilette mit Sammelbecken und Dichtheits- und Entsorgungsnachweis;

  • oder eine Toilette mit Sammelbecken Dichtheitsnachweis und Abkippstationen im Verein;

  • oder eine Komposttoilette. Letztere eignet sich sehr gut für Kleingärten.

Für die Komposttoilette gibt es einige Auflagen zu beachten, damit man sich nicht strafbar macht:

  • die Toilette muss dicht sein

  • der Inhalt darf nicht mit Chemikalien (z.B. „Ammovit“ oder „Geruchsverbesser“) versetzt werden

  • zum Kompostieren muss ein separater Kompost (z.B. ein Thermo-Komposter) verwendet werden

  • der Fäkalien-Kompost muss 2 Jahre kompostiert werden, bevor er verwendet wird

  • der so entstehende Kompost darf nicht mit dem normalen Kompost gemischt werden und nicht auf Beete mit Gemüse oder Kleinobst ausgebracht werden, um eine mögliche
    Kontamination von Lebensmitteln zu verhindern

  • das Ausbringen ist nur auf Zierpflanzenflächen erlaubt (z.B. Staudenpflanzungen, Rasen)

Komposttoiletten kann man fertig kaufen oder selbst bauen.

Wie baue ich eine Komposttoilette?

Einfache Variante:

Materialien:

  • ein Eimer

  • eine stabile Kiste

  • eine Toilettenbrille mit Deckel

  • eine Säge und Arbeitshandschuhe

  • Bohrmaschine mit breitem Bohrer oder Lochsäge

  • Sandpapier

  • Einstreu

  • Kalk oder Gesteinsmehl

  • Toilettenpapier

Es wird eine Kiste vorzugsweise aus Holz benötigt, etwa 60 bis 80 cm hoch und breit genug den Eimer zu verstauen ohne dass er klemmt.

In den Deckel der Kiste wird ein Loch genauso groß wie die innere Öffnung der Toilettenbrille gesägt. Dazu mit Hilfe der Toilettenbrille den Verlauf anzeichnen und an einer oder mehreren Stellen im auszuschneidendem Holz Löcher bohren, um einen Ansatz für die Säge zu haben. Dann das Innere heraussägen.

Die Schnittkanten mit Sandpapier glatt schleifen.

Die Toilettenbrille mit Deckel zusammen auf den Kistendeckel schrauben, so dass die Löcher passen. Den Deckel der Kiste anheben, den Eimer hineinstellen und den Deckel wieder schließen. Den Deckel des Toilettensitzes heben, etwas Einstreu in den Eimer geben - fertig ist die Toilette.

Es hat sich bewährt vorn an der Kiste eine Tür anzubringen, damit der Eimer nicht gerade heraus gehoben werden muss sondern nach vorn entnommen werden kann. 2

Für Fortgeschrittene:

Materialien:

  • ein Eimer

  • eine Toilettenbrille mit Deckel

  • eine Säge und Arbeitshandschuhe

  • Bohrmaschine mit breitem Bohrer oder Lochsäge

  • Sandpapier

  • Trichter mit Schlauch und 3-Liter-Kanister

  • Holz für die Kiste, inklusive Schrauben, Winkel, Scharniere und Schraubendreher

  • Draht und breitköpfige Schrauben

  • Einstreu

  • Kalk oder Gesteinsmehl

  • Toilettenpapier

Kiste selbst bauen: eine Höhe von mindestens 60 besser 80 cm ist anzuraten, damit ältere Leute besser aufstehen können. Eine Tür zur Seite ist anzuraten, damit der Eimer und der Kanister dort entnommen werden können. Es muss aber zusätzlich zum Eimer auch der Trichter und der Kanister unter dem Trichter hineinpassen. Auch ein klappbarer Deckel ist vonnöten.

Nun der fortgeschrittene Teil: Der Eimer wird mit der Säge passgenau ausgeschnitten damit ein Drittel des Trichters das vordere Viertel des Eimers ausfüllt. Dazu am besten einen halbrunden Schnitt ausführen.

Nun mittels Draht den Trichter an der Innenwand der Kiste dicht unter dem Deckel befestigen. Schlauch und Kanister anschließen.

Den Eimer in die Kiste stellen, so dass er an den Trichter abschließt.

Entsprechend der Lage von Eimer und Trichter ist die Öffnung für die Toilettenbrille mit Deckel einzuplanen.

In den Deckel der Kiste wird ein Loch genauso groß wie die innere Öffnung der Toilettenbrille gesägt. Dazu mit Hilfe der Toilettenbrille den Verlauf anzeichnen und an einer oder mehreren Stellen im auszuschneidendem Holz Löcher bohren, um einen Ansatz für die Säge zu haben. Dann das Innere heraussägen.

Die Schnittkanten mit Sandpapier glatt schleifen.

Die Toilettenbrille mit Deckel zusammen auf den Kistendeckel schrauben, so dass die Löcher passen.

Den Deckel des Toilettensitzes heben, etwas Einstreu in den Eimer geben - fertig ist die Toilette.

Durch den Trichter haben Sie einen separaten Urinabscheider. Somit wird der Eimer nicht so schnell voll und auch nicht so schwer.

Urin können Sie 1:10 verdünnt als Dünger auf Ihre Staudenflächen (nicht auf Gemüse) ausbringen.

Man kann auch ein Brett mit Loch und Toilettenbrille auf 2 Böcken und einem Eimer darunter oder einen Stuhl ohne Sitzfläche mit einem Eimer darunter als Komposttoilette verwenden. Die Kiste reduziert lediglich das Umtreten des Eimers und sieht besser aus.

Hinsetzen, Geschäft verrichten, danach Hinterlassenschaften mit Streu abdecken. Wenn der Eimer zu drei Vierteln voll ist, auf den separaten Kompost entsorgen.

Als Einstreu zum Nährstoffe und Geruch binden sind Rindenmulch, Holzhäcksel, Kleintierstreu, Dinkelspelzen oder Stroh geeignet.

Löschkalk oder Gesteinsmehl können diese geruchbindende Wirkung erhöhen, wenn sie über das abzudeckende Material gestreut werden.

26.05.2015 Fachberater Volker Croy

http://www.berger-biotechnik.de

Wir verwenden Cookies für das beste Erlebnis auf unserer Seite. Weitere Informationen hier.